Veranstaltungsübersicht für die Region um Oldenburg/Emden

Es sind 44 Events verfügbar.

RUTHE LIVE - Shit Happens! 1

...
Datum:
Ort:
Stadthalle in Aurich
Verkauf:
28.11.2018 10:00 Uhr bis 22.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 26,30 €

Beschreibung:

Raphaela Gromes,Cello| Julian Riem,Klavier - 3. Meisterkonzert 2019/20 2

...
Datum:
Ort:
Saal des ehemaligen Landtags in Oldenburg
Verkauf:
23.05.2019 13:40 Uhr bis 22.11.2019 23:59 Uhr

Beschreibung:
Freitag, 22. November 2019: Raphaela Gromes, Cello | Julian Riem, Klavier Bereits im Alter von vier Jahren begann Raphaela Gromes Cello zu spielen, mit sieben sammelte sie erste Bühnenerfahrung, heute gehört sie zu den "Rising Stars" auf ihrem Instrument. Verwunderlich ist dies nicht, denn Raphaela Gromes hat bei zahlreichen Wettbewerben auf sich aufmerksam gemacht, ist häufig in Radio und Fernsehen präsent und erhielt 2016 als Exklusivkünstlerin einen Plattenvertrag bei Sony. Ihr Debüt in Oldenburg gibt sie zusammen mit ihrem festen Duo-Partner Julian Riem am Klavier. Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 1 F-Dur, op. 5/ 1 Franz Schubert: Sonate a-Moll D 821 "Arpeggione" Claude Debussy: Sonate d-Moll, L 135 Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate Nr. 2 D-Dur, op. 58 Foto: Christine Schneider

DOTA 3

...
Datum:
Ort:
Kulturetage in Oldenburg
Verkauf:
04.06.2019 10:24 Uhr bis 22.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 25,85 €

Beschreibung:
"Die Freiheit" - Tour 2019

Funk meets Blues-Rock (mit Sonic Tan und Twelve BB) 4

...
Datum:
Ort:
Wassermühle Wardenburg in Wardenburg
Verkauf:
02.10.2019 13:26 Uhr bis 22.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 16,00 €

Beschreibung:

Funk meets Blues-Rock (mit Sonic Tan und Twelve BB) 5

...
Datum:
Ort:
Wassermühle Wardenburg in Wardenburg
Verkauf:
02.10.2019 13:26 Uhr bis 22.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 16,00 €

Beschreibung:

Jan und Henry - Die Bühnenshow 6

...
Datum:
Ort:
Stadthalle Wilhelmshaven in Wilhelmshaven
Verkauf:
11.07.2019 16:11 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 21,00 €

Beschreibung:
Theater Lichtermeer präsentiert Jan und Henry Die große Bühnenshow Deutschlands beliebte Erdmännchen sind seit Oktober 2018 erstmals mit großer Bühnenshow auf Tournee! Die aus dem KIKA bekannten, neugierigen und etwas tollpatschigen Brüder „Jan und Henry“ lösen auf der Bühne ein spannendes Rätsel. Ein großes Abenteuer für die Kleinen. Zu der Bühnenshow: Das Theater Lichtermeer bringt mit „Jan und Henry“ erstmals eine bekannte TV-Serie auf die Bühne. Ständig auf der Suche nach neuen Geräuschen landen die beiden Superdetektive im Mietshaus Nummer 5 in der Schumacherstraße. Dort treffen Sie das Mädchen Lilli und die anderen Mieter. Der neue Hauswart macht den Bewohnern das Leben schwer. Doch über dem Haus liegt ein spannendes Geheimnis, das es zu lösen gilt. Erleben Sie das Lichtermeer Ensemble bestehend aus Menschen und Puppen in einer lustigen und spannenden Geschichte mit viel Musik. Empfohlen ohne Altersbeschränkung. Dauer ca. 80 min. zzgl. Pause. Zu Jan & Henry und Martin Reinl: Die Erdmännchen-Brüder Jan & Henry werden gewöhnlich jede Nacht von einem neuen, unbekannten Geräusch vom Schlafen abgehalten. Mit viel Neugier und Phantasie versuchen sie jedes Rätsel zu lösen. Dabei entstehen die komischsten Geschichten. Puppenvater Martin Reinl (Puppenstars/RTL, Woozle Goozle/SuperRTL, Zimmer frei/WDR) brennt mit Leidenschaft für seine Werke. Zahlreiche Preise sind der Dank für soviel Kreativität u.a. Kindermedienpreise Goldener Spatz, Der weiße Elefant oder Emil sowie mehrere Grimme-Preis Nominierungen. Eine Produktion des Theater Lichtermeer. www.theater-lichtermeer.de Buch und Regie: Timo Riegelsberger & Jan Radermacher. Musik und Songtexte: Timo Riegelsberger Mit freundlicher Genehmigung und in Zusammenarbeit mit Martin Reinl – BigSmile Entertainment GmbH

Jan und Henry - Die Bühnenshow 7

...
Datum:
Ort:
Stadthalle Wilhelmshaven in Wilhelmshaven
Verkauf:
11.07.2019 16:11 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 21,00 €

Beschreibung:
Theater Lichtermeer präsentiert Jan und Henry Die große Bühnenshow Deutschlands beliebte Erdmännchen sind seit Oktober 2018 erstmals mit großer Bühnenshow auf Tournee! Die aus dem KIKA bekannten, neugierigen und etwas tollpatschigen Brüder „Jan und Henry“ lösen auf der Bühne ein spannendes Rätsel. Ein großes Abenteuer für die Kleinen. Zu der Bühnenshow: Das Theater Lichtermeer bringt mit „Jan und Henry“ erstmals eine bekannte TV-Serie auf die Bühne. Ständig auf der Suche nach neuen Geräuschen landen die beiden Superdetektive im Mietshaus Nummer 5 in der Schumacherstraße. Dort treffen Sie das Mädchen Lilli und die anderen Mieter. Der neue Hauswart macht den Bewohnern das Leben schwer. Doch über dem Haus liegt ein spannendes Geheimnis, das es zu lösen gilt. Erleben Sie das Lichtermeer Ensemble bestehend aus Menschen und Puppen in einer lustigen und spannenden Geschichte mit viel Musik. Empfohlen ohne Altersbeschränkung. Dauer ca. 80 min. zzgl. Pause. Zu Jan & Henry und Martin Reinl: Die Erdmännchen-Brüder Jan & Henry werden gewöhnlich jede Nacht von einem neuen, unbekannten Geräusch vom Schlafen abgehalten. Mit viel Neugier und Phantasie versuchen sie jedes Rätsel zu lösen. Dabei entstehen die komischsten Geschichten. Puppenvater Martin Reinl (Puppenstars/RTL, Woozle Goozle/SuperRTL, Zimmer frei/WDR) brennt mit Leidenschaft für seine Werke. Zahlreiche Preise sind der Dank für soviel Kreativität u.a. Kindermedienpreise Goldener Spatz, Der weiße Elefant oder Emil sowie mehrere Grimme-Preis Nominierungen. Eine Produktion des Theater Lichtermeer. www.theater-lichtermeer.de Buch und Regie: Timo Riegelsberger & Jan Radermacher. Musik und Songtexte: Timo Riegelsberger Mit freundlicher Genehmigung und in Zusammenarbeit mit Martin Reinl – BigSmile Entertainment GmbH

Der Oldenburger Dinnerkrimi - Die Vollversammlung 8

...
Datum:
Ort:
Gut Wahnbek in Rastede
Verkauf:
16.07.2019 09:32 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 66,00 €

Beschreibung:
Die Vollversammlung – Das Treffen der Erleuchteten Sie befinden sich auf der Vollversammlung der Liga der illuminierten Lunanisten. Nach dem Tod des Gründers der Glaubensgemeinschaft tritt sein Nachfolger die Macht an. Sie werden treffen auf Eitelkeiten, üble Machenschaften, skurrile Gäste und so manche Überraschung…

Grischek & Lübke 9

...
Datum:
Ort:
Kulturzentrum Pumpwerk in Wilhelmshaven
Verkauf:
12.11.2018 09:57 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 18,00 €

Beschreibung:

Thorsten Bär - Der Bär ist los 10

...
Datum:
Ort:
Kulturzentrum PFL in Oldenburg
Verkauf:
31.12.2018 09:59 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 27,50 €

Beschreibung:

Cavewoman 11

...
Datum:
Ort:
Kulturetage in Oldenburg
Verkauf:
11.03.2019 14:51 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 25,80 €

Beschreibung:

...un denn de Heven vull van Geigen 12

...
Datum:
Ort:
Theater am Meer in Wilhelmshaven
Verkauf:
15.08.2019 00:01 Uhr bis 23.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 14,00 €

Beschreibung:
...UN DENN DE HEVEN VULL VAN GEIGEN Zeitloser Liebesreigen von Marc Becker Niederdeutsch von Annegret Peters Regie und Bühne: Elke Münch Inhalt: Sie reisen um die Welt, kaufen Tablets, sind körperlich und geistig fit und haben auch noch eine gehörige Portion Lebenserfahrung im Gepäck. Menschen über 60 Jahren sind heutzutage alles andere als altmodisch und gebrechlich. Aber kann man auch im hohen Alter eine neue Liebe finden? Sechs Senioren, drei Männer und drei Frauen, haben den Schritt gewagt: Sie begeben sich auf die Suche nach einer neuen Partnerin oder einem neuen Partner – beim Speed Dating einer Kontaktbörse. Ob verwitwet, geschieden oder jahrelanger Single, jede und jeder bringt seine ganz eigenen Hoffnungen und Sehnsüchte mit. Doch was sie alle eint, ist das Bewusstsein über die eigene Vergänglichkeit, die Sehnsucht nach Nähe und die Bereitschaft, sich dafür einem wildfremden Menschen auszuliefern. Wie mache ich einen guten ersten Eindruck? Bin ich vielleicht zu langweilig? Wie flirtet man eigentlich nochmal und wie geht es nach einem vielversprechenden Gespräch weiter? Vom Flirt-Coaching, kleinen Tanzeinlagen bis hin zum spannungsreichen Speed Dating hat diese Kontaktbörse alles zu bieten, was die Chance auf das passende Herzblatt größer macht. Doch findet hier jede und jeder genau das, was sie oder er sucht. Ein amüsant-berührendes Stück über die Frühlingsgefühle im hohen Alter. Rollstuhlfahrerplätze erhalten Sie nur beim Theater am Meer.

Herr Schröder - World of Lehrkraft 13

...
Datum:
Ort:
Zollhaus in Leer
Verkauf:
25.04.2018 10:00 Uhr bis 28.11.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 27,20 €

Beschreibung:

Hazel Brugger 14

...
Datum:
Ort:
Weser-Ems-Hallen(Kongresshalle) in Oldenburg
Verkauf:
26.03.2018 11:38 Uhr bis 04.12.2019 20:30 Uhr
Preis:
ab 25,20 €

Beschreibung:
Neues Programm

Hagen Rether - "LIEBE" 15

...
Datum:
Ort:
Forum am Hansaplatz in Friesoythe
Verkauf:
03.01.2018 23:59 Uhr bis 07.12.2019 23:00 Uhr
Preis:
ab 31,90 €

Beschreibung:
Die Veranstaltung wurde vom 09.11.2018 auf den 07.12.2019 verschoben.

Alte Bekannte 16

...
Datum:
Ort:
Weser-Ems-Hallen(Kongresshalle) in Oldenburg
Verkauf:
07.11.2018 10:49 Uhr bis 13.12.2019 23:59 Uhr
Preis:
ab 36,70 €

Beschreibung:

Vom Fischer und seiner Frau 17

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 09:50 Uhr bis 14.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 18

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 09:50 Uhr bis 14.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 19

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 15.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 20

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 15.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 21

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 18.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 22

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 18.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 23

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 21.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 24

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 21.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 25

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 22.08.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 26

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 22.08.2020 23:00 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 27

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 25.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 28

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 25.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 29

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 26.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 30

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 26.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 31

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 28.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 32

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 28.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 33

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 29.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 34

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 29.08.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 35

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 01.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 36

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 01.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 37

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 02.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 38

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 02.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 39

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 04.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 40

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 04.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 41

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 05.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Vom Fischer und seiner Frau 42

...
Datum:
Ort:
Freilichtbühne Dangast in Varel
Verkauf:
27.09.2018 10:40 Uhr bis 05.09.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 20,00 €

Beschreibung:
"Vom Fischer und seiner Frau“ mehr als nur ein Märchen „Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einer kleinen Fischerhütte, dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte; und angelte und angelte.“ So beginnt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm – „Vom Fischer und seiner Frau“. Es stammt von Philipp Otto Runge (1777 – 1810). Es ist eines von zwei Märchen, die der bedeutendste deutsche Maler der Frühromantik verfasst hat. Der Künstler war mit den Brüdern Grimm befreundet. Er überarbeitete das eher untypische Volksmärchen, in dem ein bitter-armer Fischer einen sprechenden Butt, an der Angel bekommt und diesem „verwunschenen Fisch/Prinzen“ das Leben schenkt. Für diese noble Geste erhält er "die Erfüllung seiner Wünsche". Runge schrieb das Märchen vermutlich 1805 unter dem Eindruck der Napoleonischen Fremdherrschaft in plattdeutsch auf ("van den Fischer und siine Fru"). Durch das „Platt“ wirkt es volksnah - wie eine moralisierende Parabel, dass Maßlosigkeit bestraft wird. Zeitgenossen verstanden das Märchen aber durchaus auch als Satire auf Napoleon und seine Verwandtschaft. Reich an Adjektiven und mit detaillierten Beschreibungen ausgeschmückt, wird dem Leser die Dekadenz einer feudalistischen Hierarchie, die sich äußerlich an Prunk und Titel festmacht, innerlich aber ohne Kraft und kluge Führung ist, vorgeführt. Während der Fischer im Märchen mit seiner Arbeit und Lebenssituation zufrieden ist, hadert seine Frau mit ihrem Schicksal. So steigern sich ihre Wünsche ins Maßlose. Immer wieder tritt er mit neuen Forderungen an die Wasserkante heran: „Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will!l“ Die sich verändernden Farben des aufgewühlten Meeres „beschreiben im Märchen“ dabei das schlechte Gewissen des Fischers, der ständig mit neuen Wünschen seiner Frau (König, Kaiser, Papst…) zum Butt gehen muss. Auch wenn der Fischer die Gefahr erkennt – wagt er es nicht, zu opponieren. So sind sie es schließlich gemeinsam, die durch das Zusammenspiel von Hörig- und Maßlosigkeit fast eine Art Sintflut heraufbeschwören. Das Paar steht symbolisch für die gesamte Menschheit, die mit Chancen und Ressourcen fahrlässig umgeht und durch ungezügelte Profitgier Umweltkatastrophen billigend in Kauf nimmt. Ein Thema, dass heute so aktuell wie eh und je ist. Hinweis: Rollstuhlfahrerplätze sind direkt über den Veranstalter erhältlich. Busunternehmen wenden sich bitte ebenfalls direkt an den Veranstalter.

Jürgen von der Lippe 43

...
Datum:
Ort:
Kulturetage in Oldenburg
Verkauf:
01.06.2018 13:07 Uhr bis 28.10.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 33,25 €

Beschreibung:

Torsten Sträter 44

...
Datum:
Ort:
Weser-Ems-Hallen(Kongresshalle) in Oldenburg
Verkauf:
21.11.2018 11:00 Uhr bis 28.11.2020 23:59 Uhr
Preis:
ab 31,85 €

Beschreibung: